Krebsfischen 2014

Die Krebssaision ist im vollem Gange! Auch dieses Jahr trafen sich wieder Mitglieder des Fischerei- und Hegeverein Leineck e.V. um an der Elsenz in der Nähe von Zuzenhausen zu fischen.

Abgesehen haben es die Kameraden hier auf die aus Nordamerika eingeschleppten Signalkrebse, der sich in unseren heimischen Gewässern immer weiter ausbreiten und die heimischen Krebse verdrängt.

Tageskarten können beim lokalen Angelverein vor Ort erworben werden.


Verdrängung heimischer Arten

Der Signalkrebs ist resistent gegenüber der ebenfalls aus Nordamerika stammenden Krebspest und brachte einen neuen hoch-virulenten Stamm des Erregers nach Europa. Zusätzlich ist der Signalkrebs aggressiver als heimische Flusskrebse und wird, im Fall von Steinkrebs und Dohlenkrebs, auch deutlich größer und produziert mehr Nachkommen. Er ist den heimischen Arten damit in direkter Konkurrenz überlegen und verdrängt diese vollständig aus ihren Lebensräumen. Anders als der Kamberkrebs dringt der Signalkrebs auch aktiv in sommerkühle Gewässeroberläufe vor, die bisher oft sichere Refugien für die heimischen Flusskrebse boten. Expansive Signalkrebsvorkommen stellen daher heute eine der größten Bedrohungen für die Restbestände der drei in Mitteleuropa heimischen Flusskrebse dar (Edelkrebs, Steinkrebs und Dohlenkrebs).

Quelle: Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Signalkrebs